Posts Tagged 'Politik'

Societas – quo vadis 2050?

“Soziologie 2050 – Wie sieht die Soziologie der Zukunft aus?” Unter diesem Motto haben wir unsere Leser befragt und zur Teilnahme an einem Aufsatzwettbewerb aufgerufen. Jeden Montag veröffentlichen wir nun einen der Beiträge. Diese Woche: Peter Müller zeichnet ein düsteres Bild einer Gesellschaft im Niedergang.

Riot

I predict a riot / creative commons licence by Cross-stitch ninja, some rights reserved

Es steht nicht gut um unsere künftige Entwicklung. Bereits heute entstehende Konflikte werden sich zu unüberbrückbaren Kluften auftun, neue Konflikte werden die Situation verschärfen. Im Jahr 2050 werden die westlichen Industriegesellschaften auf eine Zereißprobe gestellt, ihr Fortbestand wird fragwürdig. Junge werden sich gegen Alte wenden, Migranten gegen Nicht-Migranten, Arme Regionen gegen reiche Regionen, Aktivisten gegen Passivisten. Wird unter diesen Bedingungen Frieden noch möglich sein? Wird unter diesen Bedingungen eine Soziologie noch möglich sein? Eine Elegie in sechs Akten. Continue reading ‘Societas – quo vadis 2050?’

Advertisements

Wer ist die Finanzkrise?

wolkenkratzer
Sturm über dem Finanzdistrikt von Vancouver / Stuck in Customs – flickr.com creative commons

von Martin Booker

Was die Finanzkrise ist, scheint nach Monaten der Medienpräsenz einigermaßen etabliert. Ihre Auslöser und Mechanismen sind benannt, ihre Wirkungsweise und Folgen absehbar. Wer steckt jedoch hinter der Krise? Wer hat die Mechanismen in Gang gesetzt und gefördert? Wo wurden die entscheidenden Hebel umgelegt, die in ihrem Zusammenwirken, in einem emergenten Prozess, wie mancher Soziologe dies gerne nennt, zur sogenannten Finanzkrise geführt haben? Julia Finch vom Guardian hat versucht, die 25 Protagonisten dieser Entwicklung zu identifizieren. Continue reading ‘Wer ist die Finanzkrise?’

Sizilien-Exkursion online – eine Neuvermessung der Mafia

von Martin Booker

Gerade ist mir siedendheiß eingefallen, dass ich an dieser Stelle noch gar nicht auf unsere wunderbare Seite sizilienexkursion08.de verwiesen habe. Wie unsere älteren Stammleser wissen, fand im Februar diesen Jahres eine Exkursion des Instituts für Soziologie der Universität Regensburg nach Sizilien statt.

Unter der Leitung der Mafia-Expertin Dr. Anita Bestler besuchten wir diverse Gegner der Mafia, von dem Staatsanwalt Guido Lo Forte über den Bürgermeister Rosaria Crocetta bis hin zur verschiedenen privaten Initiativen wie Addiopizzo. Wir erfuhren so Einiges über den Umgang von Politik, Justiz, Wirtschaft und Gesellschaft mit dem Phänomen Mafia. Viele unserer Gesprächspartner sprachen gar von einem Ableben der alten Mafia und dem Entstehen einer neuen. Dieses Wissen und diese Informationen haben wir nun der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Teilnehmer der Exkursion haben zu den einzelnen Besuchen jeweils einen Bericht geschrieben, die nun (und eigentlich schon seit Längerem) auf der Seite einsehbar sind.

Wer die Sizilien-Berichte der letzten Monaten auf homo sociologicus gemocht hat, wird diese Seite lieben! Einige kleine Baustellen gibt es noch, einige Fotos fehlen etwa noch oder sind nicht von bester Qualität – dies wird in den nächsten Tagen und Wochen ausgebessert. Absolut lesenswert sind die Seiten aber schon jetzt! http://sizilienexkursion08.de.

Auf Forschungsreise in Sizilien

Posted by Martin Booker © 2008

Falls in der kommenden Woche (17.02.-24.02.2008) keine weiteren Einträge in diesem Blog gemacht werden, hat dies einen Grund: Ich bin mit dem Lehrstuhl Soziologie der Universität Regensburg auf Forschungsreise in Sizilien und schaue dort der Mafia auf die Finger. Wenn ich wieder zurück bin und die Zeit finde, werde ich natürlich an dieser Stelle ausführlich darüber berichten.

Ein Highlight, das uns dort erwartet ist etwa der Besuch bei Rosario Crocetta, dem Bürgermeister der traditionellen Mafia-Hochburg Gela. Das besondere daran: Crocetta ist nicht nur gegen die Mafia, er ist Kommunist und schwul! Er wurde 2002 knapp in das Amt gewählt und 2007 mit ganzen 65 Prozent wiedergewählt.

Auch der Staatsanwalt Guido Lo Forte dürfte ein interessanter Gesprächspartner werden. Mit Sicherheit wird er uns interessante Hintergrundinformationen zur Arbeit der Justiz im Allgemeinen und seinen Ermittlungen im Besonderen liefern können.

“Addio Pizzo” heisst eine Bewegung, die Geschäftsleute davon überzeugen will, den Pizzo (= Schutzgeld) nicht mehr zu zahlen. Wir besuchen das Comitato Addiopizzo, das auch in Deutschland durch zahlreiche Medienberichte bekannt geworden ist. Deren Website (auch auf deutsch) ist www.addiopizzo.org. Man kann sich dort übrigens auch als Unterstützer der Bewegung registrieren oder Geld für die ngo spenden.

Insgesamt nehmen wir (Herr Prof. Dr. Dr. Hettlage, unsere Mafia-Expertin und Organisatorin Frau Dr. Anita Bestler, ca. 12 Studenten und ich) in den sechs Tagen 15 Termine wahr und kehren mit Sicherheit mit einem hohen Wissensgewinn wieder zurück. Es sei denn die ehrenwerten Herren haben etwas dagegen…

Neue Serie: die sizilianische Mafia

Posted by Martin Booker © 2008

Am kommenden Sonntag begebe ich mich mit dem Lehrstuhl Soziologie der Universität Regensburg auf eine einwöchige Exkursion nach Sizilien. Dem Anlass entsprechend werde ich in den nächsten Tagen und Wochen einige Einträge zu dem Thema “sizilianische Mafia” bloggen und dann auch einige Erlebnisberichte veröffentlichen.

Wer oder was ist die Mafia – jenseits des polemischen Bildes, das die Presse zumeist zeichnet? Welche Funktionen erfüllt sie in der italienischen Gesellschaft? Warum ist sie so schwer zu besiegen? Auf welchen kulturellen Faktoren baut das Phänomen Mafia auf?

Wen diese und ähnliche Fragen interessieren, sollte in den nächsten Tagen und Wochen öfter mal hier reinschauen. Alle Mafia-Artikel erscheinen dann in der Kategorie “Schwerpunkt Mafia” (zwei weitere habe ich bereits zu einem früheren Zeitpunkt verfasst und bereits dort eingeordnet).

Die siegreiche Mafia

von Martin Booker

Es gibt nicht viele gute Fernsehbeiträge zum Thema Mafia. Dieses Video aus dem Jahre 1998 ist allerdings eine informierte Darstellung der Cosa Nostra und ihrer Funktionsweise. Der Beitrag ist fast zehn Jahre alt, bis heute hat sich aber nicht viel geändert an dem Dreieck von Kirche, Staat und Mafia.

Für diejenigen, die 2001 auf unserer Exkursion nach Sizilien dabei waren, gibt es zwei bekannte Gesichter: Michela Buscemi (“eine Frau gegen die Mafia”) und die vermeintliche Anti-Mafia Bürgermeisterin Maria Maniscalco. In dem Film ist sie eine der wichtigsten Interviewpartner, inzwischen ist jedoch nicht mehr ganz klar, ob sie nicht selbst Verbindungen zur Mafia unterhält (sie hat ein Gerichtsverfahren am Hals), was vor allem zeigt, wie undurchsichtig diese Organisation ist. 23 Minuten, englisch mit italienischen Beiträgen. Der Anbieter hat das Video leider für Einbettungen gesperrt, daher verlinkt das Videofenster direkt zu YouTube.


Willkommen! Auf dieser Seite verlassen Soziolog/inn/en den Elfenbeinturm und führen öffentliche Experimente mit soziologischen Gedanken, Konzepten und Sichtweisen durch.

I am a hard bloggin' scientist. Read the Manifesto.

Kategorien

Soziologie Fan-Shop

web site analytic