Die protestantische Ethik und die Weltmacht USA

von Martin Booker

Max Weber erkannte einst so trefflich den Zusammenhang von protestantischer Ethik und dem Geist des Kapitalismus. Er stellte überzeugend dar, wie verschiedene im Protestantismus enthaltene Werthaltungen zur Ausbildung eines langfristig orientierten kapitalistischen Wirtschaftssystems führten (was nicht unbedingt dem entspricht, was heute oft unter Kapitalismus verstanden wird).

Walter Russell Mead vom Council of Foreign Relations hat die Frage untersucht, warum Großbritannien und die USA seit 300 Jahren die Vormachtstellung in der Welt einnehmen. Er kommt zu einem ähnlichen Schluss wie einst Weber. Kapitalismus und offene Gesellschaft, die er beide auf den protestantischen Geist zurückführt, waren und sind grundlegend für die anglo-amerikanische Dominanz.

Harry Kreisler vom Institute of International Studies an der University of California in Berkeley hat in seiner Serie Conversations with History den Autor interviewt.

Advertisements

0 Responses to “Die protestantische Ethik und die Weltmacht USA”



  1. Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s




Willkommen! Auf dieser Seite verlassen Soziolog/inn/en den Elfenbeinturm und führen öffentliche Experimente mit soziologischen Gedanken, Konzepten und Sichtweisen durch.

I am a hard bloggin' scientist. Read the Manifesto.

Kategorien

Soziologie Fan-Shop

web site analytic
Advertisements

%d bloggers like this: